Cremonas Fadenspiele

Der italienische Mathematiker Luigi Cremona (1830-1903) hat sich diese Fadenspiele ausgedacht. https://www.spektrum.de/KaustikAnim/ani.htm#cre m=2 ist im Eingangsszenario eingestellt. Wenn man nun den Schieber n animiert, so wird man feststellen: Erhöht man n um 1, so wandert der blaue Punkt um eine Markierung gegen den Uhrzeigersinn weiter. Der rote Punkt bewegt sich m Markierungen weiter (gegen den Uhrzeigersinn bei positiven m und im Uhrzeigersinn bei negativem m). Verbindet man nun die beiden Punkt durch eine Strecke, so stellen wir fest: Die rote Teilstrecke ist |m| mal so lang, wie die blaue Teilstrecke. Dasselbe Längenverhältnis gilt auch für die beiden Teilstrecken innerhalb des Kreises. Wenn wir nun sämtliche Kreissehnen, die wir bei einem Umlauf des blauen Punktes erzeugt haben, festhalten, so erhalten wir das Fadenmuster, welches wir durch Klick auf "Fäden" erhalten. Kurve, Fäden und Hebel lassen sich durch Klick auf die entsprechenden Schaltflächen beliebig sichtbar und unsichtbar machen. Will man die Animation automatisch ablaufen lassen, dann betätige man die Kassettenrekordertaste links unten.